· 

Der Herbst ist Erntezeit für den Jäger

In den Monaten November und Dezember nehme ich an vielen Drückjagden teil. Drückjagd was ist das? Mehrere Jagdreviere (revierübergreifend) tuen sich zusammen und jagen gemeinsam auf Schalenwild, wie z.B. Rot.- und Damwild, Schwarzwild, Rehwild und Raubwild ( Fuchs, Waschbär usw.). In den einzelnen Revieren sitzen Jäger, in Warnkleidung, auf Drückjagdböcken. Der Jäger trägt normalerweise grün aber die UVV Vorschriften verlangen auf Gesellschaftsjagden, aus Sicherheitsgründen Warnkleidung. Die Treiberwehr, bestehend aus Treiben und Hunden, versucht das Wild in Bewegung(auf die Läufe) zu bringen. Das Wild wird die Stände der Schützen anwechseln und der Jäger hat die Möglichkeit ein oder mehre Stücke zu erlegen.Ich schnalle meine Hunde vom Stand und sie sollen selbstständig Wild finden und es vor die Schützenstände bringen. Die Drückjagd ist sehr effektiv, der größte Teil der Jahresstrecke wird erfüllt und es wird nur an wenigen Tagen im Jahr gejagt. Viele Straßen werden anlässlich der Drückjagden in der Geschwindigkeit reduziert. Dies geschieht um unsere Hunde vor dem Straßenverkehr zu schützen und den Autofahrer vor einem Wildunfall zu bewahren. Deshalb bitte die Verkehrsschilder beachten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0